Durch die Astrologie hat sich mir eine ganz neue Welt aufgetan. Vor allem meine Lehrerin Ingrid Zinnel sowie Wolfgang Döbereiner, der die Müncher Rhythmenlehre ins Leben gerufen hat, konnten mir die uralte Wissenschaft von den Sternen und Planeten auf eine so lebendige Art und Weise weitervermitteln, die ich oft in der Erwachsenenbildung vermisse.

Es ist eine Reise in die Geschichte vergangener Kulturen, vergessener Myhtologien und von zukünftigen neuen Ideen.

Noch zu Paracelus's Zeiten musste ein Arzt auch Astrologie studieren. Die ganzheitliche Behandlung des Menschen war Ziel der Ausbildung eines Arztes.

Die Astrologie wird in der heutigen Zeit nicht von den offiziellen Wissenschaften anerkannt. Zum Glück - sagt Wolfgang Döbereiner. Weil so wird diese Kunst nicht von den offiziellen Denkämtern verbraucht.

Ich verknüpfe mein astrologisches Wissen mit meiner Arbeit. Sie steht mir immer zur Seite, wenn ich mal vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehe.